Uuuund: Action! 

Beschäftigung für Katzen

Freilebende Katzen sind viele Stunden am Tag mit dem Belauern und Fangen von Beutetieren beschäftigt. Das Jagdverhalten ausleben zu können, ist für unsere Katzen eines der Grundbe­dürfnisse. Ganz besonders Wohnungskatzen müssen des­halb täglich dazu Ge­le­gen­heit bekommen, und zwar in Form von Spieleinheiten und dem selbst­ständigen Erarbeiten von Futter. 

   

Spiele täglich mehrmals mit Deiner Katze!

   

Ideal ist eine Dauer von 5 bis 15 Minuten pro Spieleinheit. Gestalte das Spiel so wie eine Jagd auf Beute.

Versuche, Spielzeiten fest zu integrieren, z.B. indem Du sie mit bestimmen Aktivitäten koppelst wie morgens kurz vor Verlassen der Wohnung, abends vor dem Zähneputzen etc. Wann würden Spiel-/Übungseinheiten in Deinen Tagesablauf passen? Anfangs kann es helfen, wenn Du Dir diese Verabredungen mit Deiner Katze in Deinen Kalender einträgst, damit Du sie nicht vergisst, bis sie Dir quasi in Fleisch und Blut übergegangen sind. 


Natürlich kann es vorkommen, dass Deine Katze gerade keine Zeit oder keine Lust hat zu spielen. Das ist völlig in Ordnung. Du kannst ihr das gemeinsame Spiel später noch einmal anbieten oder warten, bis sie Dich zum Spielen auffordert.

   

Kaufe oder kreiere verschiedene Intelligenzspielzeuge oder  sog. Fummel­bretter.

   

Viele Infos und Anregungen dazu findest Du auf der tollen Seite von Helena Dbalý, katzenfummelbrett.ch. Beachte dabei, dass das Angebot von Spielzeugen und Futterfummeleien alle paar Tage variieren sollte, so dass es nicht langweilig wird, vor allem dann, wenn Du eine sehr aufgeweckte Katze hast, die Neues schnell begreift und durchschaut. Katzen mit einem übersichtlichen IQ sind oft schon mit ein, zwei Varianten von Intelligenzspielzeugen happy. 

   

Verteile einzelne Trockenfutterbröckchen oder trockene Leckerlis in der Wohnung.

   

Alternativ kannst Du kleine Schälchen mit Nassfutter verteilen. Die Stellen sollten immer wieder variieren. Auf diese Weise kannst Du Deine Katze dazu animieren, täglich ihr Revier Wohnung abzuschreiten, wie sie es auch draußen tun würde. Die Beutetiere draußen halten sich ja auch nicht immer an denselben Stellen auf. 

   

Noch eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit ist das Clickern.

   

Hierbei lernt Deine Katze kleine Tricks wie „High Five“ oder nützliche Dinge wie in den Transportkorb zu gehen. Mehr zum Thema Clickern kannst Du im Artikel Markertraining für Katzen nachlesen. 

Immer auf dem Laufenden bleiben

Trag Dich ein für Tatjanas News und verpasse keinen neuen Blogartikel. Erhalte tolle Mails von mir mit weiteren wertvollen Tipps zur Katzenhaltung und vielem mehr.
Das Abo ist kostenlos und Du kannst die E-Mails jederzeit per Klick wieder abbestellen.